Kein Clubabend im Juli & August

Liebe Vereinsmitglieder,

im Juli und August wird wie im letzten Jahr kein Clubabend stattfinden!
Der nächste Clubabend ist somit am 6. September um 20 Uhr in der Fuchshöhle in Wiedenbrück.

Der Vorstand wünscht euch einen schönen Sommer!

Frauenpower im MSC Wiedenbrück

Frauenpower im MSC Wiedenbrück

Bevor im März die Motorsportsaison wieder losgeht, hat der MSC Wiedenbrück e. V. im ADAC die Winterpause genutzt, und seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung und zum Winterfest eingeladen.
Dabei wurde Stefanie Knöbel als 1. Vorsitzende wiedergewählt, genauso wie Schatzmeister Werner Jakobsmeier und 2. Jugendleiter Jesper Jorgensen. Die bisherige Pressewartin Monica Fiedler übergab ihr Amt an Alexandra Peterburs. Neuer 1. Sportleiter ist Mike Melzer und das Amt des 2. Sportleiters übernimmt Martin Ritschel.
Die Vorsitzende des MSC Wiedenbrück Stefanie Knöbel kann auf ein gutes Jahr 2016 zurückblicken. Steigende Mitgliederzahlen sowie gelungene Veranstaltungen wie der Jugendkartslalom oder die ADAC die-thiel-gruppe Reckenbergrallye, fleißige Helfer und Sponsoren, lassen auf eine gute Zukunft hoffen. In 2017 findet der Jugendkartslalom am 5. März auf dem Gelände des TÜV am Pilgerpatt und die ADAC die-thiel-gruppe Reckenbergrallye am 16. September mit neuem Rallyezentrum am Autohaus Thiel in Rheda statt.
Die Jugendkartgruppe, die zur Zeit aus 14 Kindern im Alter von 6 bis 18 besteht, will im kommenden Jahr bei den üblichen Jugendkartveranstaltungen ihr Bestes geben. Die Voraussetzungen dafür sind gut und sowohl Kim Kohls, als auch Leonard Karten können es kaum erwarten, dass die Saison losgeht.
Ein besonders erfolgreiches Jahr haben Pascal Fölling und Stephanie Voigtländer hinter sich. Pascal gewann alle Läufe des Youngster Slalom Cups und Stephanie gewann das Casting der ADAC Opel Rallye Academy und darf im kommenden Jahr am ADAC Opel Rallye Cup teilnehmen. Zudem gewann Stephanie Voigtländer die Seniorwertung der Clubmeisterschaft 2016 des Motorsportclubs vor Holger Knöbel und Philipp Peterburs. Und auch in der Juniorwertung gewann eine Frau. Kim Kohls konnte sich gegen 11 Mitstreiter durchsetzen und gewann vor Gina-Marie Kohls auf Platz 2 und Leonard Karten auf Platz 3.
In diesem Jahr will MSC-Mitglied Mike Melzer vom Rallye-Beifahrersitz auf den Rallye-Fahrersitz seines neuen Citroen DS3 R1 wechseln, womit er direkter Konkurrent von Clubkamerad Martin Ritschel und seinem Suzuki Swift Sport wird. Philipp Peterburs hat sich vorgenommen weiterhin mit Fahrer Thorsten Koch im Opel Kadett E bei verschiedenen Rallyes an den Start zu gehen. Stefanie Knöbel will als Copilotin von Stephanie Zorn im Renault Clio den Rallye-Cup-Nord bestreiten und Holger Knöbel will vereinzelte Läufe der Historic Rallye EM mit seinem Volvo angehen.
In 2017 plant der Motorsportclub Wiedenbrück einen Vereinsausflug zum Movie Park Bottrop, um die Gemeinschaft der unterschiedlichen Sparten und unterschiedlichen Altersklassen weiterhin zu stärken.

MSC-Vorsitzende Stefanie Knöbel mit Senior-Clubmeisterin Stephanie Voigtländer und Junior-Clubmeisterin Kim Kohls

Vorbereitungen für 36. ADAC „die thiel gruppe“ Reckenbergrallye 2017 laufen

Vorbereitungen des MSC Wiedenbrück für ADAC „die thiel gruppe“ Reckenberg-Rallye laufen wieder

Die Vorbereitungen für die 36. Auflage der ADAC „die thiel gruppe“ Reckenbergrallye laufen wieder.
Am 10.12.2016 nahmen neun Mitglieder des MSC Wiedenbrück, MSC Mastholte und AC Oelde am vom ADAC Ostwestfalen-Lippe und ADAC Weser-Ems veranstalteten DMSB-Lehrgang für Wertungsprüfungsleiter teil. Die Prüfung müssen alle Personen ablegen, die eine Lizenz als Wertungsprüfungsleiter erlangen möchten. Die Lizenz wird ab 2017/2018 Pflicht für Wertungsprüfungsleiter und Stellvertreter bei Veranstaltung einer Rallye, wie der ADAC „die thiel gruppe“ Reckenbergrallye, die jedes Jahr im September vom MSC Wiedenbrück veranstaltet wird. Das Bild zeigt die Teilnehmer mit ihrem Lehrgangszertifikat. Alle bestanden die Prüfung.


Die nächste Reckenbergrallye ist für den 16.09.2017 mit Rallyezentrum am neuen Autohaus der thiel Gruppe gegenüber des A2-Forums geplant.
Als nächstes werden vom Organisationskomitee die Prüfungen, die von den Rallyefahrzeugen gefahren werden sollen gesucht, auf Karten eingezeichnet und Unterschriften von den Prüfungsanwohnern gesammelt, bevor die Rallye im Frühjahr von Rallyeleiter Hans-Udo Weckheuer und der Vorsitzenden des MSC Wiedenbrück Stefanie Knöbel beim Kreis Gütersloh mit vielen anderen Dokumenten zur Genehmigung eingereicht werden kann.

Team Brandt/Peterburs erreicht Platz 2 bei Rallye Atlantis

Bei der 47. ADAC Rallye Atlantis, nahm Philipp Peterburs zum ersten Mal auf dem Beifahrersitz von Mario Brandt Platz. Am frühen Samstagmorgen starteten die zwei zur Besichtigung der 8 Wertungsprüfungen, welche zum Teil sehr matschig und schmierig waren. Lange wurde über die richtige Reifenwahl gegrübelt und beratschlagt, am Ende entschied man sich für Regenreifen. Schon nach den ersten beiden Prüfungen stellte sich die Wahl als richtig heraus und sie lagen in ihrer Klasse in Führung. Es gab ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Team Brandt/Peterburs und dem Team Kurtz/Prysiaznik. „Auf Schotter und unbefestigtem Untergrund sind wir schneller, das andere Team ist uns aber auf langen Graden überlegen“, so Mario. Leider war die Konkurrenz am Ende schneller, aber immerhin schafften sie einen stolzen 2. Platz in der Klasse und einen 13. Platz Gesamt. Jetzt ist für die beiden erstmal Winterpause und es heißt, das Auto fürs nächste Jahr startklar zu machen.

Rallye Melsungen bringt Startnummer 51 kein Glück

Am 8.10.2016 gingen Thorsten Koch und Philipp Peterburs mit der Startnummer 51 bei der 35.ADAC-Rallye „Auf nach Melsungen“ an den Start. Die beiden freuten sich nach dem Abfahren auf 9 schöne und anspruchsvolle Prüfungen. Top motiviert meisterten sie die erste WP und fuhren auf Platz 11 in der Klasse vor. Am Start der 2. WP zogen heftige Regenschauer auf und sorgten so für sehr schwierige Bedingungen auf der Strecke. Leider wurde Ihnen eine Schikane vor der 3. Kurve zum Verhängnis. Beim Anbremsen blockierten die Räder was dazu führte , dass die zwei durch einen Graben fuhren und auf dem Acker landeten. Fahrer und Beifahrer blieben unversehrt, der Kadett jedoch hat einiges abbekommen. Jetzt heißt es Schrauben und hoffen, dass dieses Jahr noch eine Veranstaltung gefahren werden kann.