XXV. Rallye Buten un‘ Binnen und 1. ADAC Aller-Weser-Rallye

XXV. Rallye Buten un´Binnen und 1. ADAC Aller-Weser-Rallye

Am 18.6.2016 lud die Rallye-Gemeinschaft AC Verden und AMC Asendorf zur Doppelveranstaltung XXV. Rallye Buten un´Binnen, sowie zur 1. ADAC Aller-Weser-Rallye. 65 Teams fanden den Weg ins Rallyezentrum in Graue, um die anspruchsvollen Strecken des ehemaligen Munitionsdepot bei Liebenau, sowie der Zuschauerprüfung, unweit des Rallyezentrums, unter die Räder zu nehmen.
Darunter waren auch die drei Teams des MSC Wiedenbrück, Thorsten Koch und Philipp Peterburs, Mario Brandt und Mike Melzer und Martin Ritschel und Stephanie Voigtländer.

Thorsten und Philipp
Mit der Startnummer 42 gingen Thorsten und Philipp bei der 25. ADAC Rallye Buten un‘ Binnen an den Start. Für Philipp war es die erste Rallye auf dem anspruchsvollen IVG Gelände, weshalb die beiden es die erste WP vorsichtig angegangen sind. Die 2. WP lief bis zur letzten Kurve super, leider wurde diese etwas zu sehr geschnitten, was dann schließlich zwei Reifen zerstörte und zum Ausfall führte.
Zwischen den beiden Rallyes wurden dann die Reifen gewechselt und vorsichtshalber ein zweites Reserverad mit eingepackt.
Bei der Aller-Weser-Rallye hatte das Team dann mit schlechtem Grip auf der Hinterachse zu kämpfen, was die Fahrt durch das IVG Gelände nicht gerade einfach machte. Sie schafften es dennoch auf den 10. Platz in der Klasse und kamen ohne weitere Schäden im Ziel an.
„Mit den anderen Reifen wäre mehr drin gewesen, das hätte echt nicht sein müssen“, so Thorsten. Für die beiden war die Rallye eine super Erfahrung und zugleich ein Lehrgeld. Sie sind sich einig: „Beim nächsten Mal nehmen wir sofort zwei Reserveräder mit“.
Am 9. Juli geht es für die beiden dann bei der Rallye Grönegau an den Start und hoffentlich ohne Reifenwechsel ins Ziel.
Thorsten
(Foto: rallyepicturesgermany)

Mario und Mike
Abermals dabei, war auch das Team Mario Brandt von der Renngemeinschaft Bohnhorst e.V., mit seinem Co-Piloten Mike Melzer vom MSC Wiedenbrück. Nach dem unglücklichen und frühen Ausscheiden im letzten Jahr, wollten die beiden nicht zu viel riskieren und haben es ruhig angehen lassen, denn durch Regenschauer am Morgen war die Strecke im Wald noch recht feucht und sehr rutschig. Die Wahl fiel daher auf Regenreifen, während sich die Konkurrenz für Trockenreifen entschieden hat. Trotz der widrigen Bedingungen konnten die beiden mit ihrem BMW 318is bei der „Bubi“ den 3. Platz von 7 Startern in der Klasse sichern und im Gesamtergebnis Position 31 von 65 erreichen.
Im zweiten Durchlauf, der Aller-Weser-Rallye, war die Strecke größtenteils abgetrocknet, das Vertrauen in die Reifen gestiegen und neuer Mut gefasst. Daher wurde eine Schippe draufgelegt und für das Team sehr unerwartet, gipfelte dieses im ersten gemeinsamen Klassensieg. Im Gesamtergebnis wurde Rang 22 von 53 verbliebenen Teams gesichert.
Mario
(Foto: Ingo Ludwig)

Martin und Steffi
Die Rallye Buten un‘Binnen war vergangenes Jahr der Einstieg in den Rallyesport für das Team. Dieses Jahr, mit mehr Erfahrung im Gepäck, starteten Stephanie und Martin hochmotiviert zu der Rallye, die für das IVG Gelände, mit vielen engen Kurven, bekannt ist. Die erste WP verlief gut, das Team kam schnell zurecht und legte direkt eine Bestzeit hin. Stephanie und Martin merkten, dass sie gute Chancen auf den Klassensieg hatten, als der Vorsprung auch nach der zweiten Prüfung unverändert blieb. Souverän fuhren sie die Rallye zu Ende und gewannen die Klasse und sicherten sich den 20. Platz in Gesamt.
Bei der 1. Aller-Weser-Rallye konnten die beiden ihren Vorsprung in der Klasse weiter ausbauen und fuhren einen weiteren Klassensieg sowie einen 16. Gesamtplatz ein.
Martin
(Foto: Ingo Ludwig)